Rasant steigende Nachfrage nach Elektromobilität verlangt mehr Altmetall Recycling

Für die steigende Nachfrage nach Elektromobilität und deren derzeitige Batterien werden als Rohstoffe in erster Linie Kobalt, Lithium, Nickel und seltene Erden gebraucht. Das sind nicht gerade die Metalle, die man zuhause hortet bzw. gut sammeln könnte. Dennoch beeinflusst dies auch stark die Nachfrage nach Altmetall Recycling.

Die Elektromobilität gilt als zentraler Baustein eines nachhaltigen und klimaschonenden Verkehrssystems auf Basis erneuerbarer Energien wie es mit der Verkehrswende angestrebt wird, weitere Infos auf Wikipedia.

Automobilindustrie verringert die CO2-Emmissionen

Jede Tonne recycelter Altmetalle verringert die CO2-Emissionen und auch dass bringt die Automobilhersteller dazu, ihr Material aus nachhaltigen Quellen zu beziehen. Denn generell treibt die hohe Nachfrage nach Elektromobilität die Automobilindustrie an. Diese ist besser als erwartet durch die Pandemie-Krise gekommen. Auch der Maschinenbau in Deutschland berichtet von vollen Auftragsbüchern.

Nachhaltigkeit und Recycling weltweit gefragt

Weltweit stehen Nachhaltigkeit und Recycling im Vordergrund. Gerade mit der Rückkehr der Amerikaner zum Pariser Klimaschutzabkommen steht auch in den USA Nachhaltigkeit wieder ganz oben auf der Agenda.

Nachfrage nach Elektromobilität birgt Risiken

Ein stark steigender Bedarf durch die Elektromobilität und gleichzeitig höhere Recycling-Anforderungen könnten die Versorgung mit Nickel in den kommenden Jahren unter Druck setzen. Das wichtige Metall wird künftig in noch größerem Umfang in die Fertigung von Batterien fließen. Experten nehmen an, dass die Nachfrage nach dem Metall – ähnlich wie bei Lithium – deutlich anzieht. Wird das am Ende gefährliche Knappheit und höhere Preise bedeuten?

Die Deutsche Rohstoffagentur (Dera) schätzt in einer aktuellen Analyse, dass Nickel schon 2025 hinter der Nutzung als Bestandteil von Legierungen und Edelstählen am zweithäufigsten für Energiespeicher, etwa in Elektroantrieben, zur Anwendung kommt.

Nickel als Schlüsselkomponente

Nickel ist inzwischen ein Schlüsselrohstoff für die Verkehrs- und Energiewende. Wie bei anderen Ressourcen sind Deutschland und viele weitere Länder von denjenigen Staaten abhängig, in denen das Gros gefördert wird. Im Fall von Nickel ist das Indonesien. Das südostasiatische Land dürfte im Laufe der kommenden vier Jahre – bei unangefochtener Spitzenposition in der Förderung – nun auch zum größten Akteur in der Veredelung (Raffinade) aufsteigen, schätzt die Dera. Auf dem Weltmarkt für Nickel könnte so die Konzentration und damit die Macht der Hauptlieferanten weiter steigen.

Besonders die Autoindustrie, aber auch Maschinenbauer mit Solar- oder Windkraft-Schwerpunkt, Stahlhersteller oder die IT- und die Medizintechnik-Branche sind auf eine kontinuierliche Versorgung mit Basismaterialien angewiesen. Besonders die parallel erwartete Umorientierung in Richtung Nickel bei Batterietechnologien werten die Rohstoffstrategen dennoch als Zäsur: Binnen vier Jahren könnte der Anteil dieser Anwendungen von derzeit gut 5 auf bis zu 21 Prozent zulegen.

Recycling und ökologische Förderung

Man muss sich zudem fragen, wie mehr Nickel und Nickelverbindungen am Ende der Lebensspanne der Produkte recycelt werden können – und wie sich eine weniger umweltschädliche und zugleich sozial gerechtere Förderung erreichen lasse. Das neue Lieferkettengesetz in Deutschland verpflichtet größere Abnehmer bald, die Einhaltung von Menschenrechts- und Ökostandards aktiv zu überprüfen.

Um weniger verwundbar bei stockenden oder überteuerten Zulieferungen zu werden, erwägt Europa mehr Förderung auf dem Kontinent – zumindest bei einigen hier vorkommenden Metallen. Dazu gehört auch Nickel. Es ist aber zweifelhaft, ob die Mengen reichen, falls sich E-Autos durchsetzen. Gerade deswegen wird dem Recycling von Altmetallen eine bedeutende Rolle zugeschrieben.

Übersicht von Altmetall Recycle Sorten

Mehr Infos und eine Übersicht der Altmetall Recycle Sorten finden Sie in unserem Altmetall-ABC.